BLOG VON ELISA DAIK

Über mich:

¡Nos vemos!
Mein Name ist Elisa Daik, ich bin gerade noch 17 Jahre alt und komme aus einem kleinen niederbayerischen Ort in der Nähe von Passau. Nach meinem Abitur im Sommer 2019 wage ich den Schritt in die Welt hinaus und nehme Teil an dem weltwärts Freiwilligenprogramm. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport, nehme Teil an einem Yoga und Kampfsportkurs.

Meine Motivation:
Schon mein älterer Bruder machte es mir 2016 vor und inspirierte mich ungemein nun auch selbst auf Abenteuerreise zu gehen. Meine Intention ist es, gerade nach dem Abitur, die Welt und das Leben im Allgemeinen besser kennenzulernen. Nach 12 Jahre Schulbank, brauche ich einen Tapetenwechsel! Kombiniert mit meiner Arbeit im Projekt, möchte ich speziell neue Kulturen und ihre Menschen darin kennenlernen und meinen Horizont dadurch erweitern. Ich denke, dass man nicht nur sehr viel über das Leben unter weniger guten Voraussetzungen, sondern auch einiges über sich selbst lernen kann. Wichtig hierbei, mal weg vom Luxus und hin zur Realität. Gerade das Wissen, jemanden helfen zu können, der nicht die Vorzüge eines gewissen Wohlstandes erleben kann, motiviert mich außerdem. Vor allem wenn es sich hierbei um Kinder handelt.

Auf dieser Seite halte ich euch auf dem Laufenden, wie es mir in Bolivien ergeht!

Meine Einsatzstelle: Internat CECAJOC in der Nähe von Sucre
Zusammen mit Adina Brenner werde ich mein freiwilliges soziales Jahr im Landhaus CECAJOC in Pitantorilla verbringen. Dies ist ein Bildungs- und Erziehungszentrum für Kinder und Jugendliche, die auf dem Land leben und aus ärmsten Verhältnissen stammen. Dort bekommen sie die Möglichkeit auf eine Schulbildung, in dem sie in Grundfächern von uns unterrichtet werden, was ihnen eine Zukunft fernab von der Feldarbeit der Eltern ermöglicht. Unsere Aufgaben bestehen im Unterrichten der Kinder, Hausaufgabenbetreuung, Freizeitbeschäftigungen und Sport, Kochen und Füttern und Ausmisten der internatseigenen Nutztiere. Unter der Woche arbeiten wir im Internat und unsere Wochenenden verbringen wir bei einer Gastfamilie in Sucre.